Beauty: #eatclean #fitstagram

Beauty: #eatclean #fitstagram

Mit Trends ist das ja immer so eine Sache. Manche sind kurzlebig, andere verharren und werden zu Klassikern und manche kommen zuverlässig alle paar Jahre zurück. Ich rede nicht nur von Modetrends sondern auch Internettrends. Einer der meist besprochenen Trends aktuell ist wohl der neue (oder alte) Fitnesshype. #Fitstagram oder auch „Strong ist he new skinny“ sind allgegenwärtig und erhöhen den Druck.
Ich wollte es mir also nicht nehmen lassen, auch meine Meinung zu dem Thema zu formulieren. Vorab ist meine Meinung zu Sport ganz klar: Sport  ist wichtig und gesund. Das ist einfach ein Fakt und jeder Mensch sollte sich für ein gewisses Maß an Bewegung in seinen Kalender Platz frei halten.
Wichtig ist nur, dass nicht wild drauf los trainiert wird da man besonders bei dem aktuell sehr gehypten Krafttraining auch einiges falsch machen und sich verletzen kann. Im Studio würde ich daher empfehlen sich von einem Trainer einweisen zu lassen und vielleicht gemeinsam einen Trainingsplan zu erstellen.
Ich finde eher den Trend #eatclean #detox blah blah, etwas bedenklich. Klar ist ausgewogene Ernährung wichtig und zu viel Zucker und Fastfood sollte man auch nicht essen. Aber wenn man Sport macht, dann sollte man dazu dringend ausreichend Essen und Trinken denn der Körper braucht Nährstoffe.  Daher weiß ich nicht recht was ich von Tipps die man überall im Netz findet halten soll die von Amateuren gegeben werden. Von daher möchte ich auch selbst von allzu großen Empfehlungen absehen, da ich natürlich auch keine Ausbildung im Bereich Fitness oder Ernährung habe. Ich selbst versuche 2-3 Mal in der Woche Sport zu treiben. Ich habe immer Phasen in denen das besser oder schlechter klappt. Zudem esse ich ganz normal. Ich esse kein Fleisch und nur ganz selten mal Fisch, aber das ist eigentlich nicht der Rede wert. Ich esse viel Gemüse, weil ich es einfach leckerer finde als Obst. Allerdings esse ich auch gerne mal eine Pizza, Nudeln, Kartoffeln etc. Da ich Sport mache, sehe ich keinen Grund auf Kohlenhydrate zu verzichten. Ein kleiner Trick ist natürlich auch auf Softdrinks zu verzichten. Ich trinke also fast nur Wasser, oder „schorlierte“ Getränke. Vor allem aber weil es mir besser schmeckt.
Ich bin der Meinung, dass es überhaupt nicht notwendig ist Größe 34/36 zu tragen, wenn man nicht gerade als Model arbeitet und damit sein Geld verdient. Solange alles in Form ist, ist auch eine 40 voll Ok und überhaupt nichts worüber man sich Sorgen machen müsste. Jeder Körper hat eine andere Grundvoraussetzung und genau das macht es interessant.
Noch ein kleiner, zugegebener Maßen ein rein subjektiver,  Nachtrag: Mich nerven Müsli Bilder auf denen die Erdbeeren in der Mitte liegen umrahmt von Bananen mit einem krönenden Abschluss aus Kiwi und irgendeine dekorative Kleie als I-Tüpfelchen. Bis ich mein Obst so auf dem Müsli drapiert habe ist mir der Hunger vergangen und das Müsli darunter schon komplett aufgeweicht. Nicht, dass ich es nicht auch schon probiert hätte. #Mitläufer.
Eigentlich habe ich gar nichts gegen Müsli oder „milchfrühstück“ wie ich es in Kindertagen immer nannte.  Aber sind wir doch mal ehrlich ich glaube, dass während die Müslis gestylt und im rechten Licht drapiert werden, sich mit der anderen Hand genüsslich ein Nutella Toast in den Mund gesteckt wird und das aufgeweichte, „instagramable“ Müsli anschließen im Klo landet. Nur so eine Vermutung ;)

  1. thumbs up – meiner meinung nach ist eine ausgewogene Ernährung gesund. Dazu gehört auch ab und zu mal „scheiß“ zu essen – dreck reinigt den magen! :D Pizza for the win! und wer keine Fertigpizza essen will, kann ja z.b. selbst einen Hefeteig machen und den mit guten sachen belegen =)

  2. Dieser #eatclean- und Vegantrend geht mir fürchterlich auf die Nerven. Leider sind schon so viele Blogger davon „infiziert“, dass mir bei manchen tatsächliche die Lust an deren Blogs vergangen ist. Jeder soll machen, wie er meint, aber vegan aus einem Trend heraus werden? Meiner Meinung der falsche Ansatz. :)

  3. „Solange alles in Form ist“ und solange man sich wohlfühlt. Ich stimme dir voll und ganz zu. Ich finde ein bisschen Rundungen gehören eben dazu zur Weiblichkeit.
    Mir geht das Ganze auch furchtbar auf die Nerven. Wie sie alle tun als hätten sie (oder wahlweise ihr großes Bloggervorbild) den Sport neu erfunden (dasselbe ist es mit Filofaxing, finde ich, weil Kalender gibt es auch erst seit Dezember letzten Jahres, musst du wissen und was basteln ist, hat mir vorher niemand gezeigt).

    Auch cleaneating…ehrlich? Esst was euch glücklich macht und schmeckt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass 1-2 Woche nur Banane essen Spaß macht und sich gesund anfühlt ( und gesund ist?!) – ja, ich habe teilweise Leute bei Instagram entdeckt, die wochenlang nur Bananen essen. Die Verdauung wird’s danken.. Ich sage nix gegen gesunde Ernährung (muss eben jeder für sich selbst entscheiden, in welchen Massen er da handelt), aber dann sollte man sich noch einmal informieren und es nicht nur eines vermeintlichen „oh heute poste ich mein Müsli mit Banane und morgen mit Pflaume“-Trends zuliebe zu machen…

    Liebe Grüße (:

  4. Nur kurz mein Senf zu den Instagram-Müsli Bildern: Bei mir klappt das mit dem Drapieren ganz gut, ich mache das fast immer, aber für mich selbst („Das Auge ist mit“ und so Blabla). Davon landen dann vielleicht mal zwei auf Instagram. Während ich mein Obst schneide, weichen nämlich die Samen schon mal ein, was ich super gerne mag. Das einzige Problem ist für mich, dass meine Schüssel prinzipiell zu klein ist, für all‘ das was ich in mein Müsli gebe. Für mich ist das okay, auf Fotos siehts dann doof aus und man erkennt gar nicht alle ‚Zutaten‘. :D x

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.