Let’s talk about Snapchat

Meine Snapchat Tipps

Snapchat ist wohl aktuell DIE App die bei den Teens am höchsten im Kurs steht. Doch das Publikum wird älter und ich bin davon überzeugt, dass diese App noch sehr spannende Entwicklungen mit sich bringen wird. Ein Grund mehr den heutigen Artikel Snapchat zu widmen und auch ein Stückchen meine eigene Sucht einzugestehen. Vorneweg also erst einmal Werbung in eigener Sache: Its.alix ;)

Das spannende für mich bei Snapchat ist die Nähe zwischen Zuschauer und Snapper. Blogger die ich immer gut fand haben bei mir an Sympathiepunkten verloren, genauso haben mich andere wiederum positiv überrascht. Als Blogger bekommt man bei Snapchat schnelles Feedback und kann anders mit seinen Lesern kommunizieren (sofern man es möchte). Als Privatperson bekommt man spannende Einblicke in Situationen,  wie es so bislang durch kein anderes Medium ermöglichte. Zudem gibt es ein Stückchen Kontrolle zurück, selbst zu entscheiden was man wie zeigen möchte.

Der Austausch mit dem Leser ist unmittelbarer denn je, die Inhalte aktueller denn je und dank einer Löschung nach 24 Stunden auch ungefilterter denn je.

Was ist überhaupt Snapchat?

Für alle die eben nur Bahnhof verstanden haben, versuche ich die Kommunikationsapp Snapchat kurz zu erklären. Man hat die Möglichkeit anderen Leuten private Nachrichten oder 10-sekündige Videos zu senden oder diese in eine öffentliche „Geschichte“ zu posten. Private snaps können 2x angeschaut werden, die öffentlichen snaps 24 Stunden lang, bevor sie automatisch gelöscht werden. Das Besondere ist, dass man nicht die Nummer der Person sondern lediglich ihren Snapchat Nickname benötigt um sie zu finden und kontaktieren zu können. Veröffentlicht man diesen Namen nicht und stellt sein Profil auf privat (Vorsicht: Die Grundeinstellung ist immer auf Privat) findet niemand die snaps und man wird nicht kontaktiert- Keine Angst.

Was ich nicht mehr auf Snapchat sehen will – Meine persönlichen Flops
  • Lippensingen. Am schlimmsten für mich persönlich sind Lippensinger die den Text nicht können oder sich einfach nur lasziv zur Musik bewegen. Okay, man kann es einmal machen um den tollen Musiktitel weiter zu empfehlen aber bitte nicht mehrere snaps hintereinander.
  • Anzeigedauer der Fotos. Sowieso finde ich reine Fotogeschichten meistens eher langweilig. Besser: Fotozeit kurz einstellen und dem Foto anpassen. Soll etwas gelesen werden kann man die Zeit höher einstellen, ist es ein Selfie oder ein Schnappschuss…come on – 2 Sekunden sind genug.
  • Snaps vom feiern. Auch hier finde ich einen (!) snap okay, für die Impression und für den ‚mitnhehm-Faktor‘, aber bitte nicht 10 snaps in die Menge mit krachendem Bass oder sich selbst filmen wie man (lasziv) an einem Drink sipped.
  • On the go snaps, bei denen jemand wirklich die ganze Zeit snapped wo man sich gerade befindet und was man dort macht.
  • Random andere Leute snappen mit der Aufforderung: „say hi“ und der überraschenden Antwort „hiii!“ und einem verlegenem Winken einer, in der Regel, fremden Person.
Wie bekomme ich mehr Follower auf Snapchat?

Bei Snapchat seine Follower zu steigern ist gar nicht so leicht. Einige Ideen gibt es hier:

  • Teilt euren Snapchatnamen bei anderen Social Media Plattformen und schreibt ihn Beispielsweise in eurer Profil. Besonders gelungene Snaps könnt ihr auch teilen um potentiellen Zuschauern einen Teaser zu zeigen.
  • Produziert guten und regelmäßigen Content. Bei Snapchat habe ich das Gefühl, dass teilweise Quantität vor Qualität steht. Ich bin jedoch davon überzeugt, dass sich guter Inhalt langfristig durchsetzt und die Zuschauer langfristig Lust haben euch zu sehen. Und durch Mund- und Snapchatpropaganda werden eure Accounts weiterempfohlen.
  • Vertaggt euch gegenseitig. Wenn ihr zusammen unterwegs seid oder über jemanden sprecht dann schreibt den passenden Snap namen dazu. Denn jeder ist auf der Suche nach neuen, spannenden Snapchat stories.

Ich weiß, ihr seid kommentierfaul auf dem Blog aber mich würde interessieren, ob ich etwas vergessen habe UND wer eure liebste Snapchatter sind?

  1. Ich glaube Originalität ist einfach sehr wichtig damit es einem hängen bleibt und man sich die Snapchat story dieser Person gerne nochmals anschaut! Bestes Beispiel bist definitiv du deine Snaps bleiben einem alle mal im Kopf? Toller Post!

  2. Witziger Weise steht bei mir seit einiger Zeit eine Notiz in meinem Handy mit „die nervigten Snaps“ worüber ich auch mal bloggen oder ein Video machen wollte.
    Seh ich genauso. Am Anfang bin ich extrem vielen Leuten dort gefolgt (nennt man das bei Snapchat überhaupt folgen oder gibt’s da schon ein cooleres Wort für?), die meisten wurden mir aber mit der Zeit viel zu langweilig (oder unsympathisch) weswegen ich sie wieder gelöscht habe. Du ist übrigens meine Lieblingssnaperin. Auf den anderen Plattformen kommst du nochmal ganz anders rüber. So hat man dann doch immer das Gefühl dich ein bisschen besser (vllt echter?) kennenzulernen. :)

  3. Also ich bin ja mal ehrlich. Ich hab erst angefangen wirklich deinen Blog zu lesen, nachdem ich regelmäßig deine Snaps schaue. Vor allem mit Filtern, bitte. Und mit #reicheHand. Ich finde da steckt so viel Witz und Originalität drin, die man selten bei irgendwem aus dem „nur-geschriebenen“ lesen kann. Vor allem finde ich es gerade bei dir super, dass du dich nicht an irgendwelche „Regeln“ hälst sondern „frei von der Leber“ wegredest und ironisch und witzig bist. Und wenn man das verfolgt, findet man das natürlich auch viel leichter in deinen Texten wieder, was man sonst vllt. überlesen hätte. Du bist mein Spirit-Animal auf Snapchat. Und das obwohl ich bis vor wenigen Monaten den Sinn von Snapchat nicht verstanden habe.

  4. Ich bin tatsächlich auch über Snapchat auf dich aufmerksam geworden, dort folge ich dir, auf Instagram hingegen nicht – das ist aber (zumindest bei mir) bei vielen Bloggern so. Ich finde auf Insta mittlerweile alles so gestellt und kuratiert, einfach ohne einen gewissen Mehrwert. Snapchat hingegen LIEBE ich! Allerdings folge ich auch dort nicht mehr allen; mir geht es wie Nathalie: Kristina Bazan und Chiara Ferragni habe ich schnell entfolgt, weil sie mir zu langweilig und eingebildet waren. Von den deutschen Bloggern traf das zB auch auf Jana (bekleidet) zu. Zu wenig Content gepaart mit einigen Dingen, die man nicht mag (Arroganz, Nervigkeit etc) sind halt auch bei dem dankbaren Snapchat ein No-Go. Bei dir mag ich wirklich deine witzige Art und auch das Ungestellte. Ebenso positiv überrascht hat mich eine der ganz großen; Jessie Weiss! Sie hat so gewonnen, weil sie regelmäßig, sympathisch und mit guter Belichtung (auch ganz wichtig, sonst macht es keinen Spaß!) snappt. Caro Daur zum Beispiel finde ich wiederum auf ihrem Blog gar nicht ansprechend und auch auf Insta habe ich sie entfolgt, aber bei Snapchat ist sie unterhaltsam und sympathisch. Ansonsten folge ich noch sehr gern den Snaps von Cloudy, Nina von Berries & Passion und den Berliner Eyecandy-Girls. International freue ich mich über die schönen Cali-Bilder von Mija Flatau und die – wenn auch manchmal zu verwackelten – Snaps von Derek Blasberg ;)

    1. Vielen Dank! :) Dabei ist die Zahl unserer Instagram Follower (leider) so wichtig für uns Blogger – Support your locals ;)
      Bei Jessie kann ich Dir zustimmen!

      1. Haha, ja, das stimmt. Leider hat Instagram echt so einen großen Einfluss, dabei haben wirklich auch einige Accounts mit Schrott-Content wahnsinnig viele Follower und kriegen die dicken Deals, wobei es andere viel mehr verdient hätten, aber eben nicht so viele Abonennten vorweisen können.
        Dann werde ich dir jetzt folgen, support und so ;) Aber eine Frage habe ich noch: Wie steigert man seine Followerzahl auf Instagram – und auf dem Blog? Ich habe auch einen (Reise-)Blog, aber kommentiere so gut wie nie auf anderen Blogs mit meiner Blogadresse, weil ich stets denke, das ist Spam bzw. aufdringlich… Ich habe irgendwie immer die Hoffnung, dass sich guter Content auch so durchsetzt – nur wie, wenn niemand davon weiß?! Vllt hast du als alter Bloggerhase noch einen nicht Tipp für mich ;)

    2. Same here! Kristina Bazan und auch Jana von bekleidet sind ganz schnell wieder rausgeflogen. Janas Blog habe ich lange gelesen, als ich sie aber über snapchat näher „kennengelernt“ habe (bzw ihr beim auspacken ihrer 10000 Pakete zugeschaut habe), war sie mir einfach zu eingebildet und jetzt lese ich ihre Blogposts auch nicht mehr.

  5. Jaja, ich bin auch sehr kommentierfaul. Aber weil ich deinen Snapchat-Account so LIEBE! (Auch ich werde ihn „leider“ bald auf meinem Blog empfehlen) muss ich diesen Beitrag natürlich kommentieren. Ich unterschreibe eigentlich den Beitrag komplett. Ganz im Gegenteil zu dem von Jana, aber da hast du ja auch schon fast alle Regeln gebrochen ;)

  6. Hallo liebe Alix, ich habe gerade deinen super tollen Post über Snapchat gelesen und ich musste so schmunzeln, denn diese Flops empfinde ich ganz genau SO!
    Ich habe durch meinen Mamiblog auch einen Snapchat Account angelegt, jedoch muss ich sagen, dass ich es kaum schaffe auf Nachrichten oder Feedback bei Snapchat zu antworten. Wie machst du das? Beantwortest Du auf Snapchat jede Nachricht?
    Mach unbedingt weiter so, ich freu mich auf alle weiteren Artikel von Dir.
    Knutschiiis Sandra & Leonie (7 Monate alt)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.