Haters will say it’s photoshop

Overknee, Rock, Karze, Fernsehturm, Bluse, Pullover

Was eigentlich als Spaß anfing, hat es zum Glück geschafft in den vergangenen Tagen eine kleine Welle des Nachdenkens anzustoßen und eine alte Diskussion neu zu entfachen. Zuerst hat die Huffington Post über uns berichtet dann Sarah von Josie Loves und es folgten Stylebook, Amazed, Jillepille… Zudem wurden die Artikel geteilt, kommentiert und was noch viel wichtiger ist, sie wurden diskutiert. Im Grunde geht es um ein altes Thema: Ungesunde und nicht realistische Schönheitsideale. Es geht um dieses Foto auf instagram von Jana und mir.

Ich fange vorne an: Jana und ich saßen einen Abend während der Fashionweek auf Janas Couch und arbeiteten an unseren Laptops. Nebenbei sind wir auf das Thema Instagram gestoßen und wie amüsierten uns über „Photoshop“-Pannen, die mit Bewunderung von den Zuschauern betrachtet werden. Also dachten wir, dass wir doch unser eigenes witziges Werk schaffen können. Wichtig waren uns dabei instagram-like helle Farben zu tragen, viele Haare, Overknees und ein Kätzchen. Der Blick auf die Platte gegenüber wurde von Jana in einen 1A Blick auf den Fernsehturm verwandelt. Fast fertig. Nun noch unsere Körper lang und schlank ziehen. Wer Jana und mich nicht kennt: Wir sind bei um die 1.77m groß und haben daher eigentlich von Natur aus recht lange Beine. Dennoch nicht lang und dünn genug für Instagram! Bei Janas Bild fand ich es sogar irgendwann so krass, dass ich dachte es ist nicht mehr lustig weil es viel zu offensichtlich bearbeitet aussah. Aber ich irrte.

Mein Fazit zu unserem kleinen Experiment

Instagram wird viel zu beiläufig konsumiert, ein einzelnes Bild muss daher sehr extrem sein um aufzufallen. Ich will weder den Usern noch den Influencern die „Schuld“ geben. Der Druck wird höher und wenn man es einmal ausprobiert hat und das Feedback super ist, dann macht man es ein zweites Mal. Der aktuell vorherrschende Schönheitstrend geht eher zum operierten und unrealistischen Look à la Kardashians anstelle von Natürlichkeit. Wer sich nicht operiert oder sagen wir besser, sich nicht in diesem extremen Ausmaß operiert, der editiert eben. Betrachtet man es etwas differenzierter, ist Instagram eine Kunstform bei der durch schöne Bilder ein Image oder ein Bild von einem bestimmten Lifestyle kreiert werden kann. Ein Influencer ist oftmals mit einer eigenen Marke zu vergleichen. Wichtig ist nur, dass auch die Konsumenten das wissen und Instagram vielleicht eher wie einen schönen Film konsumieren. Bei einem Film weiß man, dass es nicht echt ist und doch entführt er uns für eine gewisse Zeit in eine andere Welt.

Lediglich möchte ich noch einmal betonen, dass lange stelzenartige Beine in dieser Form anatomisch eigentlich nicht möglich sind und somit auch nicht erstrebenswert. Dennoch zeigt unser Beispiel, dass mehr Realität auf Instagram vielleicht wünschenswert wäre, leider aber nicht unbedingt der aktuellen Nachfrage entspricht.

Ich würde gerne hören was eure Meinung zu dem Thema ist :)

Das hier war übrigens das original Bild

Original - Overknee, Rock, Karze, Bluse, Pullover

Janas Artikel

Mit Photoshop zum Instastar

 

  1. Ich hatte das Bild auch auf Instagram gesehen und hab erst alles andere bemerkt, bevor ich darauf kam, dass die Beine manipuliert sein könnten. (Berlin ist gerade an euren Hüften etwas verzehrt).
    Da du ja eh sehr schlanke Beine hast, war ich mir da ehrlich gesagt gar nicht so sicher. Erst auf den zweiten Blick dachte ich, dass dein rechtes Bein und ihr linkes an den Waden etwas gefährlich aussehen.
    Aber ehrlich gesagt, ich glaub auch, dass das an der Plattform lag. Mit meinem Samsung Mini hat das Bild, wenns hochkommt, auf 2cm Breite.
    Jedenfalls zeigt es doch sehr schön, dass gerade Instagram die perfekte Plattform dafür ist. Weil man schnell durchscrollt, das Bild sehr kleinformatig angezeigt wird – solche Bearbeitungen gehen da schnell unter.
    Daher finde ich es gut, dass ihr darauf aufmerksam macht – dass es solche Wellen schlug. Es wird vermutlich weniger dabei helfen etwas zu ändern, aber vielleicht hilft es dem eigenen Wohlbefinden, dem eigenen Selbstwertgefühl öfter mal vor Augen geführt zu bekommen, dass nicht alles real ist, was man so vorgesetzt bekommt.

    1. Vielen Dank für Dein Feedback! Ich denke auch, dass es nichts groß verändern wird und das Problem ist ja alt bekannt. Wenn man Instagram etwas reflektierter konsumiert haben wir schon etwas bewirkt :)

  2. Ich hatte den Artikel zu diesem Bild schon bei Jana gesehen und war so erschrocken. Klar, auf den ersten Blick ist es ein sehr schönes Bild, stimmig, freundlich, hell. Wenn man es sich aber genauer ansieht.. Klar, du weißt was ich meine. Ich finde euer Experiment interessant und schockierend zugleich und es hat mich sehr zum Nachdenken angeregt. Wann ist aus Pro Natürlichkeit Pro Operation geworden? Das mit dem Magenwahn kennen wir ja bereits seit Jahren, aber diese Unnatürlichkeit so gut ankommt, beunruhigt mich.
    Lass es dir gut gehen, Michelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.